Unser Narrenhaus

Der Zustand im Dezember 2008

Bereits lange Zeit hegten wir den Wunsch nach einem eigenen Vereinsgebäude. Doch die Voraussetzungen waren bislang stets unerfüllbar. Es sollte sich um ein öffentliches Gebäude handeln, welches von uns angemietet oder mittels Erbbaupacht genutzt werden konnte.

Ursprünglich lagerten unsere Kostüme und die Technik in einem ehemaligen Heizungsraum des ehemaligen Kulturhauses in Eggersdorf (heute: Musikschule "Hugo Distler"). Als die Gemeinde dieses Haus 1998 verkaufte, mussten wir raus und bekamen die oberste Etage der damaligen Begegnungsstätte in Petershagen zur Nutzung.

Dort war alles unter einem Dach und wir fühlten uns wohl, weil wir die neben dem Fundus und dem Technikraum auch einen Versammlungsraum dort hatten. Beschwerlich war aber die Buckelei der schweren Dekoration und Technik in den dritten Stock.

Das Vagabundenleben sollte aber noch immer kein Ende haben. Denn die Begegnungsstätte musste zur Finanzierung der neue Giebelseehalle 2002 "versilbert" werden, so dass erneut ein Umzug anstand. Die Gemeinde bot uns Räumlichkeiten im ehemaligen Ambulatorium in Eggersdorf an, verbunden mit dem Hinweis, dass ein Restitutionsverfahren laufe, dessen Ende nicht absehbar sei und wo am Ende auch ein Eigentümerwechsel an die CCL stehen könnte.

Genauso kam es dann 2007, als ein neuer Eigentümer uns freundlich, aber bestimmt sagte, dass zum Jahresende Schluss sei. Notdürftig kamen wir - da von Seiten der Gemeinde kein geeignetes Objekt mehr zur Verfügung gestellt werden konnte - in einer Hauruckaktion auf dem Dachboden des "Klub am See" unter. Parallel dazu bemühten wir uns um eine Lösung mit der Gemeinde.

Unser Augenmerk war dabei auf verschiedene gemeindliche Objekte gerichtet. So prüften wir die Unterbringung in der Giebelseehalle, im Rathaus, in Schulen und auch am Waldsportplatz (altes Gebäude). Alle Optionen waren letztlich aber aus verschiedenen Gründen nicht realisierbar und so blieb es beim Nebengebäude des Hauses Bötzsee als einzige wirkliche Alternative. Dieses ist zwar nicht sehr groß (Grundfläche ca. 60 m²), aber es reicht auf jeden Fall als Fundus und trockenem und sicherem Lagerort für unsere hochwertige Technik und die Dekoration.

Nun ging es an die Umsetzung. Angestrebt wurde von Anfang an eine win-win-Lösung. Einerseits sollte unser Lagerproblem auf möglichst lange Zeit gelöst werden, andererseits hatte die Gemeinde Interesse am Erhalt und der Sanierung des Objekts. Heraus kam ein Mietvertrag, der uns eine kostenfreie Nutzung seit dem 01.01.2009 für vorerst 15 Jahre ermöglicht.

Allerdings sind die Betriebskosten, also Strom, Wasser, Heizung etc. aus eigener Tasche ebenso zu bezahlen, wie die erwähnte schrittweise Sanierung des Gebäudes. Eigentlich hatten wir geplant, diese Sanierung erst durchzuführen und dann erst in das Gebäude einzuziehen. Dem machte uns der Klub am See im Frühjahr 2009 einen Strich durch die Rechnung, da dort ein neuer Eigentümer Herr im Hause wurde und wir erneut umziehen mussten.

Da aber bereits die Dachsanierung geplant war, entschlossen wir uns, zunächst alles, was reinging, in die untere Etage zu stopfen, den Rest privat einzulagern (ein Dank v.a. an Familie Sydow) und das Dach neu zu machen. So geschah es und bereits im Sommer 2009 bekam unser Narrenhaus ein neues Dach. Der Innenausbau des Dachgeschosses erfolgte dann im Herbst 2009 und bereits nach der Saisoneröffnung im November 2009 zogen wir komplett ein.

In den kommenden Jahren soll nun das Haus schrittweise weiter saniert werden. Die Fassade, die Fenster und der Innenausbau stehen an.

Und da war und ist es eine besondere Freude, dass die Gemeindevertreterversammlung unseres schönen Doppeldorfs auf Vorschlag des Bürgermeisters (und Ehrenritters) uns eine Zuwendung in Höhe von 8.000 EUR hat zukommen lassen, die zweckentsprechend für die Sanierung zu verwenden ist. Wir bedanken uns hierfür auf das Herzlichste.

Falls Sie uns unterstützen wollen, haben Sie mittels der unten angefügten Kontodaten dazu Gelegenheit. Herzlichen Dank schon mal im Voraus!

 

Narrenhaus-Spendenkonto:

Empfänger: Eggersdorfer Carnevalclub e.V.
Konto: 3909101940
BLZ: 17054040
Sparkasse Märkisch-Oderland

VWZ: Spende ECC-Narrenhaus

Der Film zum Thema ...

... kommt später hier hin

 


Das Dach im Jahr 2010

Die "Hühnerleiter" ins Obergeschoss